EIFRIGE LESERATTEN

Freitag, 16. Dezember 2011

Da isser nu…

der Grinch – der ultimative Weihnachtsbote. Elfen gibt es ja an jeder Ecke… und so weit ich weiß, sind Elfen auch nicht grasgrün… von der Dienstkleidung mal abgesehen.

Nachdem die Hirschtrophäe als Tragödie in die Familienchronik eingegangen ist, bin ich felsenfest davon überzeugt, dass der Grinch die gestressten Gemüter ein klein wenig wieder besänftigen kann.

Ein wenig groß ist er geworden, aber dafür kaum zu übersehen! Praktisch auch als Türstopper – aber das werde ich beim Weihnachtsfeste nicht sagen, sonst unterstellt man mir, dass ich eine Stolperfalle gebastelt hätte.

Für alle, die auch einen Grinch haben möchten, können sich diesen bei dawanda ab heute als Häkelanleitung holen!

 

bild 11

 

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Nach dem letzten Eklat…

musste ich mich wenigstens bemühen, einen Wiedergutmachungsversuch zustande zu bringen – schließlich steht Weihnachten das Fest der Liebe vor der Tür.

Nein, ich verrate an dieser Stelle nicht, was das wird. Denn noch bin ich nicht ganz fertig damit – muss noch ein passendes Geschenk basteln, denn Gebissreiniger als Brausetabletten kommen bei den älteren Herrschaften nicht an. Ob nun als Girlande schmuckvoll dekoriert oder in der Geschenkverpackung … das musste ich schon leidvoll erfahren und auch, dass meine praktischen Gedanken nicht überall Anklang finden.

Ihr dürft also gespannt sein…

 

bild 1 - Kopie

Freitag, 9. Dezember 2011

… wie man seine Sympathiepunkte verspielen kann…

geht ganz einfach – wie bei mir am 2.Advent geschehen.

Ich bekam den Auftrag das Heiligtum meines Familienmitgliedes Opas weihnachtlich zu dekorieren, was mich unheimlich gefreut hat, wissen doch alle, dass ich im Dekorieren so ziemlich talentfrei bin.

Als kleines Kind wurde mir oft genug eingetrichtert, dass ich diese heiligen Räumlichkeiten  mit Ehrfurcht betreten soll. Oder anders formuliert: “Nur GUCKEN – nicht ANFASSEN!” Dementsprechend umsichtig und respektvoll waren meine Überlegungen, wie ich denn nun das Jagdzimmer den weihnachtlichen Glanz verleihen könnte, den es verdient.

Kurzentschlossen nahm ich die letzte Maschenvorlage von den Weihnachtselchen und änderte sie mehrfach um. Und weil ich weiß, wie sehr sich Opa   der Jagdherr im Hause über eine Hirschtrophäe freut, lag es für mich nur nahe, eine weihnachtliche Trophäe zu basteln bzw. zu häkeln.

Allerdings habe ich es dann doch ein wenig übertrieben und das Maul des Hirsches so ausgearbeitet, dass die Gebissprothese des Jagdherrn mühelos hineingepasst hätte – diesen Gedanken letztendlich auszuführen, war mir dann doch etwas zu schräg. So begnügte ich mich damit – statt Christbaumkugeln diese Corega Tabs Gebissreiniger - Brausetabletten anzuhängen.

Das Echo der Familie war gewaltig – leider nicht im positiven Sinne. Der zweite Advent war gelaufen… auch wenn ich die anderen Trophäen nur angeguckt und nicht ANGEFASST habe. Ich musste den Trophäenhirsch wieder abnehmen – jetzt hängt über meine Bastelecke – als Mahnmal.

Wer von Euch also die Stimmung zum nächsten Advent senken oder vielleicht heben möchte, für den gibt es den Trophäenhirsch (plus Christbaumkugeln) am kommenden Samstag bei mir im dawanda-shop.

 

bild 1

 

Sonntag, 4. Dezember 2011

Kundenwünsche…

…bekomme ich ab und an auch einmal herein. Manchmal wachsen mir einige Kundinnen so sehr ans Herzchen, dass ich nicht zögere, wenn gerade von diesen lieben Kundinnen eine kleine Häkelidee gewünscht wird.

Liebe Frau G. aus K., hier sind sie nun die gewünschten Kantenhocker-Elche (auch wenn diese mehr den Rentieren ähneln) extra groß und mit langen Baumelbeinchen. Ich hoffe sehr, dass Ihnen die Elche gefallen werden.

Die Anleitung für die Beiden flattert ab kommenden Dienstag in mein Dawanda-Lädchen und am Montag bereits in Frau G.´s email-Postfach.

Nächste Woche zeige ich Euch, wie man mit verschiedenen Wollknäul, Corega Tabs  Gebissreiniger und kleinen Hilfsmittel seine letzten Sympathiepunkte restlos verschenkt.

Bis dahin wünsche ich Euch noch einen schönen 2. Advent!

 

 

bild 1

Donnerstag, 24. November 2011

Ein possierliches Tierchen… der Hausdrache

Drachen gibt es ja nicht – zumindest, wenn wir den rationalen Verstand einschalten. Spätestens nach etlichen Kinderfilmen gerät der Verstand so ziemlich an seine Grenzen, wenn der Nachwuchs hartnäckig darauf beharrt, dass es auch einen Drachen haben will. Aber nicht irgendeinen, den es überall zu kaufen gibt, sondern so einen, der den kindlichen Vorstellungen entspricht – bzw. ein Abbild aus dem aktuellen Lieblingsfilm ist *hüstel*.

Was macht die geknechtete Mutter? Richtig, sie nimmt Unmengen ihrer kostbaren Zeit in Anspruch um genau diesen Drachen in der Spielzeugabteilung zu finden, den der Nachwuchs so begehrt.
Nach gefühlten 5h Dauermarsch im Spielzeugkaufhaus, endlosen Regalen in augenkrebsverursachenden Farben und dem Stolperparcour in der Plüschtierabteilung wurde mir klar, dass ich alles finden würde – nur nicht diesen einen Drachen, den meine Tochter unbedingt haben will. Und ich hatte ihr gegenüber geschworen, dass der Weihnachtsmann schon einen auftreiben wird. Hätte ich mal nur meine Klappe gehalten… also musste ich selbst wieder ran. 

Aber nun ist er fertig – und für alle Muttis, die auch auf der Suche nach einem Drachen sind, gibt es die Häkelanleitung für ihn ab heute bei mir im Dawanda-Shop.


100_2535

Freitag, 18. November 2011

Schluss mit der Wortspielerei…

…aber nur vorerst!

Nur zu gerne lasse ich mich von den kleinen Geistern knechten und versuche ihnen die Wünsche von den Augen abzulesen - zumindest was die Häkelei betrifft.

Kürzlich hatte ich so einen Fall:  ein kleiner Sonnenschein hatte Geburtstag und wünschte sich sehnlichst ein Chamäleon und die Mama der kleinen Maus hatte inständig gehofft, dass ich diesen Wunsch nicht wörtlich nehme… wie sonst andere Sachen. Ihr Hoffen (naja, war eher ein Bangen) war ein gefundenes Fressen für mich!

Diese Gelegenheit lasse ich mir natürlich nicht entgehen und außerdem kam ich da um das Geschenkeverpacken herum. Damit auch der Blutdruck der Mama schön in Wallung kommt, wenn sie mich sieht, hatte ich folgendes vorbereitet: man nehme einen Karton und verziere diesen Luftlöcher, vertraut sich der heimischen Wundertechnik (PC) an und erstellt, mittels Word-Programm, einen recht adretten Text und klebt diesen auf den Karton!

Auf geht´s – der Spaß kann beginnen!

paket

 

Natürlich habe ich kein echtes Chamäleon geschenkt … sondern ich habe mir Mühe gegeben, dass es möglichst echt aussieht.  Der kleine Sonnenschein hat sich riesig gefreut … und die Mama? Sie hat gesagt, dass ich eine Knalltüte wäre.

Mittwoch, 2. November 2011

Satansbraten… besser Satan´s Braten

Mal ganz ehrlich, ich habe auch so einen kleinen Satansbraten am Rockzipfel hängen. Große Kulleraugen, verschmitztes Lächeln und so viel Schalk im Nacken, dass ich schon wieder weggucken muss.

2 Jahre Orientierung an pädagogischen Empfehlungen hinterlassen schon mal Spuren - im Gesicht (Krähenfüße) und leider auch in sämtlichen Räumlichkeiten, die mein kleines Teufelchen mit seiner Anwesenheit beschmieren beehren durfte…

Dieses Abbild meines Nachwuchses wurde gleich spielzeugtauglich ausgestattet und besitzt neben einen dekadenten Umhang, einen Dreizack und einen Gänsebraten, letzteres findet bereits regen Gebrauch in der Spielzeugküche.

Die Anleitung dazu wird in wenigen Tagen auf dawanda.de erhältlich sein – bevor es dann fröhlich mit den Vorbereitungen für die Weihnachtszeit weitergeht!

 

                                                                                                     Sind sie nicht drollig?

 

best friends 2

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Miesepeter…

am 11.11. 2011 um exakt 11:11 Uhr ist Narrenzeit – für den Einen eine herbeigesehnte Phase der volkstümlichen Demonstration mit Knutschfreiheit, für den Anderen eine unliebsame Tagesunterbrechung – tja, Miesepeter gibt es auch beim Karneval (nicht nur Zuhause)…

Wie so ein Miesepeter aussieht, seht ihr in der Bildergalerie. Ioh hoffe, dass euch das Abbild meiner Selbst (*hüstel*) ein wenig gefällt – allerdings habe ich etwas weniger Hüftgold und klein wenig mehr Haare.

 

Wünsche euch allen noch eine fröhliche restliche Woche!

 

Achso: lachen kann der Miesepeter natürlich auch!

 

bild1

Dienstag, 18. Oktober 2011

Darf ich vorstellen…?

Das ist Rudi – mein innerer Schweinehund.

Wir alle haben einen Schweinehund – jeden Tag auf´s Neue schielt er zu uns hoch, blickt uns fragend mit seinen Kulleraugen an und zeigt uns Möglichkeiten, wie wir die angenehmen Dinge des Lebens genießen können.

Wenn das Jahr zur Hälfte herum ist, dann habe ich meinen Schweinehund auch ganz dolle lieb, weil er der Einzige ist, der es mir nicht krumm nimmt, dass ich meine (an Neujahr gefassten) Vorsätze zur Jahresmitte allesamt über Bord geworfen habe.

Gemeinsam lümmeln wir uns dann durch den Tag, ignorieren liebevoll ausgearbeitete Diätpläne, malen bunte Kringel auf die “things-to-do” Liste, teilen uns das Sofa und Kuscheldecke und sehen uns zur Unterhaltung das Frühsportprogramm im TV an.

Diese Häkelanleitung ist ab 24.10.2011 auf Dawanda erhältlich!

 

Montag, 10. Oktober 2011

Es grüßt der Fürst der Finsternis…

hier ist nun mein (vorerst) letzter Beitrag für das alljährliche Halloween-Spektakel und gleichzeitig meine Huldigung an alle “Twilight”-Romane (ein großes Dankeschön an die Autorin, die in uns damit den Glauben weckt, dass der eigene Manne nur halbwegs taugt).

Wie wir (fast) alle wissen, hat die Romanheldin Bella ganze drei Bücher gebraucht um den Blassen in die Laken zu bekommen – dafür mussten die Leser auch knapp 2.500 Seiten geduldig umblättern, eifrig weiterschmökern und beißende Kommentare des eigenen Mannes, Beischlaf- oder Lebensabschnittsgefährten ertragen.

Hier ist meine Version eines alltagsfreundlichen und haustauglichen Vampirs, der nicht nur freiwillig mit in´s Bettchen kommt, sondern auch noch Hausschuhe anzieht und Tomatensuppe schlürft.

Eine schöne Woche wünsche ich Euch noch!

 

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Terrorzwerge… oder aus 1 mach 2 (Teil II)

Halloween rückt nun immer näher und die Dekokürbisse in sämtlichen Fenster der Nachbarhäuser weisen auf das große Ereignis hin. Meinen letzten kreativen Irrweg habt ihr ja alle nachverfolgen können. Leider weigert Biggi sich immer noch, sich seiner Art entsprechend zu verhalten – nämlich soo furchteinflößend auszusehen, dass hier keiner erst auf die Idee kommt, an Halloween an meine Tür zu klopfen.

Schlimmer noch: Biggi schaffte es im Handumdrehen jeden zu erobern, der ihm über den Weg lief – jetzt kam es sogar so weit, dass er es in das Bettchen meiner Tochter geschafft hat.

Nach diesem Fehlexperiment musste etwas Neues her. Meine Absicht war die gleiche: schön gruselig und dieses Mal mit Warnfunktion und Verteidigungsmittel.

Zwerge werden ja allgemeinhin in der Mythologie als klein, gemein und angriffslustig beschrieben – auch so etwas kann ja gruselig aussehen. Und weil ein kampflustiger Zwerg mit Holzaxt nicht mehr den neuzeitlichen Nerv trifft, muss dieser der Gegenwart angepasst werden. Nein, Zwerge kämpfen heutzutage nicht mehr mit Streitäxten und Hackebeil – nein, sie haben gehäkelte Scharfschützengewehre und tragen Munitionsgurte – was also vor etlichen Jahren ein Kampfzwerg war, heißt heutzutage Terrorzwerg.

Und das Beste kommt noch: wird die Kleidung des Terrorzwerges ganz in rot gehäkelt, wird´s ein prima Weihnachtsmann Zwinkerndes Smiley

Dienstag, 27. September 2011

buh, buuh, buuuuuh… klingt das gruselig?

Halloween steht ja nun bald an –  das wissen wir alle bereits seit Ende Juli  - dank der schamlosen Werbeaktionen  in sämtlichen Supermärkten oder Zeitschriften.

Überall der gleiche Anblick: kleine oder große Kürbisse, hässliche oder noch hässlichere Hexen und dazwischen verirren sich ab und zu Fledermäuse oder Spinnen. Also wie letztes Jahr oder das Jahr zuvor – also wie immer.

Was ich nirgendwo gesehen habe, sind Gargoyles – diese lustigen Kreaturen, die häufig auf Kathedralen zu finden sind – oder als überteuerte Steinfiguren im Handel.

Kurzum, ich wollte auch einen Gargoyle haben; so einen richtig fürchterlich dreinschauenden Gargoyle, der so gruselig aussieht, dass die Kinder an Halloween gar nicht erst auf die Idee kommen an meiner Haustür zu klopfen …

Tja, das war die Absicht… er trägt den Namen “Biggi” (hergeleitet aus “big, bigger ….”) und mit ein bisschen Erziehung kann er bestimmt irgendwann (bis Ende Oktober ist ja noch ein Weilchen Zeit) richtig gruselig aussehen.

 

Freitag, 23. September 2011

1 Taschenlampe + 1 Nachtschwärmer = ???

… schwierige Frage!

Meine Interpretation: ein Glühwürmchen!

Mein Tochter hat nämlich neuerdings die Gewohnheit entwickelt eine Taschenlampe mit ins Bettchen zu nehmen. Ist ja auch prima so eine Taschenlampe, dann sieht sie ja gleich, welches Spielzeug sie heute noch vergessen hatte heraus zu fummeln. Oder kann sich den Weg selbst zum Lichtschalter bahnen… Es gibt also unendliche Möglichkeiten um den Nachtschlaf herumzukommen – schön, dass ich das als Mutter nicht sofort begriffen hatte…

Nun musste also eine neue Taktik her um dem Kinde den Schlaf schmackhaft zu machen – bzw. die Taschenlampe wieder wegzunehmen.

Was bietet sich da besser an als ein Glühwürmchen?

 

Montag, 12. September 2011

…Schlummerlied… oder: Abwechslung beim Gute-Nacht-Ritual

Zu erst die gute Nachricht: mein Wollvorrat schrumpft allmählich und ich kann langsam den Boden meiner Wollkiste wieder erkennen.

Jetzt die schlechte Nachricht: ich habe noch Vorräte gehamstert, die ich bis dato völlig vergessen hatte…. Kennt ihr das auch? Man hortet mehr Wolle als man tatsächlich verbraucht und beim Kaufen immer diese seltsamen Gedanken (…”ooch, das ist aber schöne Wolle…” oder “…naja, ich nehme das mal vorsichtshalber mit…”)

Nun gut, hier ist unser kleines Schlaf-Schäfchen! Viele kennen das, als Mutter sowieso, die allabendlichen “Gute-Nacht-Rituale”. Also genau die Rituale, wo dem Nachwuchs noch ganz viele Sachen einfallen um das Ritual zu verzögern oder gar aufzuhalten.

Nachdem wir fast alle Bücher schon durch haben und ich es ziemlich leid bin, die Grimm-Märchen kindgerecht umzudichten und meine Tochter noch nix von Schäfchen zählen hält, habe ich für sie ein Schäfchen in rosa Latzhose gehäkelt (muss ja nicht immer ein Kleidchen sein). Zufällig habe ich noch ein wunderschönes Gedicht von Christian Morgenstein gefunden, welches hervorragend zu dem Schäfchen passt … und meine Tochter versteht nun ganz genau, warum auch Schafe frieren und Latzhosen tragen dürfen Zwinkerndes Smiley

 

Schlummerlied

Schlaf, Kindlein, schlaf!
Es war einmal ein Schaf.

Das Schaf, das ward geschoren,
da hat das Schaf gefroren.

Da zog ein guter Mann
ihm seinen Mantel an.

Jetzt brauchts nicht mehr zu frieren,
kann froh herumspazieren.

Schlaf, Kindlein, schlaf!
Es war einmal ein Schaf.

Christian Morgenstern (1871-1914)

 

Montag, 5. September 2011

…aus 1 mach 2… oder 3 ?…

Da bin ich wieder – ich habe Lotte nun aus allen Blinkwinkeln beim Arbeiten betrachten können, da ist mir aufgefallen, dass es doch ein Leichtes wäre, der guten Lotte noch weitere Leidensgenossen zu verschaffen.

Außerdem habe ich noch so viel an Wolle übrig, die nur darauf wartet endlich verhäkelt zu werden.

Also flugs die Flügel verändert und schwupp-di-wupp stand ihr ein Marienkäfer zur Seite. Wenn ich nun statt der typischen Marienkäferfarbe alles in Grüntönen gehäkelt hätte, könnte diese Figur doch glatt als Grashüpfer durchgehen – das wäre dann Figur Nr. 3.

Jetzt beschränkt sich mein Wollvorrat nur noch auf beigefarbene, weiße und lachsfarbene Wolle … das könnte doch ein S…f werden! So etwas wollte ich schon immer haben! Ein kleines drolliges Schäfchen (uuups, jetzt habe ich mich doch glatt verraten)…

 

Mittwoch, 31. August 2011

… Mitarbeiter des Monats…

Darf ich euch vorstellen? Das ist meine flotte Lotte! Nachdem ich meine neue Wolle bekommen habe, musste ich erst meinen Wollvorrat reduzieren.

100_1504

Tja, wie nun reduzieren? Stapeln? Sieht doof aus… Wegschmeißen? Um Gottes Willen… Verschenken? Na, eigentlich hatte ich doch noch etwas damit vor…

Da das mit den Waschbären im Haushalt zeitweise recht gut geklappt hat, wird es langsam für neue Haushaltshilfskräfte Zeit. Am besten einen Vorarbeiter, der den Waschbären mal so richtig zeigt, wo es lang geht. Denn im Moment wollen sie weder Wäsche waschen noch die Socken sortieren – Waltraud brummelte irgendwas von “Ausbeutung”. Naja, bevor sie mir wieder mit dem Naturschutzbund drohen, muss ich mir etwas einfallen lassen.

Getreu dem Motto “Problem erkannt, Gefahr gebannt” musste ein fleißiges Bienchen her. Und hier ist sie nun : meine flotte Lotte – emsig, fleißig und gehorsam … und der Wollvorrat ist auch reduziert.

Eine schöne Woche wünsch ich euch !

 

Montag, 22. August 2011

Wie war das gleich nochmal …”auf der Nase herumtanzen lassen”…?

Waltraud hat sich mittlerweile gut eingelebt und die ersten Verhandlungen über ihre Mithilfe im Haushalt waren sehr vielversprechend. Allerdings lamentierte sie, dass sie noch keine passende Arbeitsschürze besitzt. Nun gut, eigentlich hat sie ja recht… Ich war auch sehr zufrieden, denn die Schürze passte wie angegossen.

Aber wie es so ist, man hält den kleinen Finger hin … und wird mit unverschämten Forderungen bestraft… nachdem wir endlich die passende Mütze gefunden haben, moserte Waltraud, dass ihr noch ein passendes Kleidchen fehlt…

Nachdem endlich (!!!) alles nach dem Gefallen der Dame gehäkelt wurde, kam auch noch Willi. Es folgte das übliche Prozedere: Verhandlungen über Haushaltsmithilfe gegen Kost und Logis. Allerdings war Willi anspruchsloser als Waltraud…

Nun gut, ran an´s Werk! Einen fröhlichen Waschtag wünsche ich euch – und warf (vorerst) die Häkelnadel weg…

Donnerstag, 18. August 2011

Eine neue Mitbewohnerin…

sie heißt Waltraud und verirrte sich bei mir im Garten. Fangen war etwas schwierig, hab ja nun die 30 schon erklommen und da bin ich nicht mehr so flink wie 20. Allerdings müssen wir noch debattieren, wie sich Waltraud nun unser Zusammenleben vorstellt. Sie ist ja ein Waschbär ... dann kann sie Wäsche waschen ... den ganzen Tag …

waschbär

Mittwoch, 17. August 2011

Na endlich - wurde aber auch Zeit....

bin heute unglaublich stolz auf mich: ich habe es doch tatsächlich fertiggebracht, mir einen eigenen blog zu basteln.
Es ist alles noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich kann ja noch vieles ausprobieren und testen.


Freue mich schon, meine eigenen Werke hier zeigen zu können!