EIFRIGE LESERATTEN

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Miesepeter…

am 11.11. 2011 um exakt 11:11 Uhr ist Narrenzeit – für den Einen eine herbeigesehnte Phase der volkstümlichen Demonstration mit Knutschfreiheit, für den Anderen eine unliebsame Tagesunterbrechung – tja, Miesepeter gibt es auch beim Karneval (nicht nur Zuhause)…

Wie so ein Miesepeter aussieht, seht ihr in der Bildergalerie. Ioh hoffe, dass euch das Abbild meiner Selbst (*hüstel*) ein wenig gefällt – allerdings habe ich etwas weniger Hüftgold und klein wenig mehr Haare.

 

Wünsche euch allen noch eine fröhliche restliche Woche!

 

Achso: lachen kann der Miesepeter natürlich auch!

 

bild1

Dienstag, 18. Oktober 2011

Darf ich vorstellen…?

Das ist Rudi – mein innerer Schweinehund.

Wir alle haben einen Schweinehund – jeden Tag auf´s Neue schielt er zu uns hoch, blickt uns fragend mit seinen Kulleraugen an und zeigt uns Möglichkeiten, wie wir die angenehmen Dinge des Lebens genießen können.

Wenn das Jahr zur Hälfte herum ist, dann habe ich meinen Schweinehund auch ganz dolle lieb, weil er der Einzige ist, der es mir nicht krumm nimmt, dass ich meine (an Neujahr gefassten) Vorsätze zur Jahresmitte allesamt über Bord geworfen habe.

Gemeinsam lümmeln wir uns dann durch den Tag, ignorieren liebevoll ausgearbeitete Diätpläne, malen bunte Kringel auf die “things-to-do” Liste, teilen uns das Sofa und Kuscheldecke und sehen uns zur Unterhaltung das Frühsportprogramm im TV an.

Diese Häkelanleitung ist ab 24.10.2011 auf Dawanda erhältlich!

 

Montag, 10. Oktober 2011

Es grüßt der Fürst der Finsternis…

hier ist nun mein (vorerst) letzter Beitrag für das alljährliche Halloween-Spektakel und gleichzeitig meine Huldigung an alle “Twilight”-Romane (ein großes Dankeschön an die Autorin, die in uns damit den Glauben weckt, dass der eigene Manne nur halbwegs taugt).

Wie wir (fast) alle wissen, hat die Romanheldin Bella ganze drei Bücher gebraucht um den Blassen in die Laken zu bekommen – dafür mussten die Leser auch knapp 2.500 Seiten geduldig umblättern, eifrig weiterschmökern und beißende Kommentare des eigenen Mannes, Beischlaf- oder Lebensabschnittsgefährten ertragen.

Hier ist meine Version eines alltagsfreundlichen und haustauglichen Vampirs, der nicht nur freiwillig mit in´s Bettchen kommt, sondern auch noch Hausschuhe anzieht und Tomatensuppe schlürft.

Eine schöne Woche wünsche ich Euch noch!

 

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Terrorzwerge… oder aus 1 mach 2 (Teil II)

Halloween rückt nun immer näher und die Dekokürbisse in sämtlichen Fenster der Nachbarhäuser weisen auf das große Ereignis hin. Meinen letzten kreativen Irrweg habt ihr ja alle nachverfolgen können. Leider weigert Biggi sich immer noch, sich seiner Art entsprechend zu verhalten – nämlich soo furchteinflößend auszusehen, dass hier keiner erst auf die Idee kommt, an Halloween an meine Tür zu klopfen.

Schlimmer noch: Biggi schaffte es im Handumdrehen jeden zu erobern, der ihm über den Weg lief – jetzt kam es sogar so weit, dass er es in das Bettchen meiner Tochter geschafft hat.

Nach diesem Fehlexperiment musste etwas Neues her. Meine Absicht war die gleiche: schön gruselig und dieses Mal mit Warnfunktion und Verteidigungsmittel.

Zwerge werden ja allgemeinhin in der Mythologie als klein, gemein und angriffslustig beschrieben – auch so etwas kann ja gruselig aussehen. Und weil ein kampflustiger Zwerg mit Holzaxt nicht mehr den neuzeitlichen Nerv trifft, muss dieser der Gegenwart angepasst werden. Nein, Zwerge kämpfen heutzutage nicht mehr mit Streitäxten und Hackebeil – nein, sie haben gehäkelte Scharfschützengewehre und tragen Munitionsgurte – was also vor etlichen Jahren ein Kampfzwerg war, heißt heutzutage Terrorzwerg.

Und das Beste kommt noch: wird die Kleidung des Terrorzwerges ganz in rot gehäkelt, wird´s ein prima Weihnachtsmann Zwinkerndes Smiley